Reverse Engineering

Erstellen eines 3D-Modells auf Basis des physischen Bauteils

Wenn ihnen keine Konstruktionsdaten Ihres Bauteils vorliegen oder eine bestimmte Komponente nach dem Grad ihrer Abnutzung beurteilt werden soll, setzen unsere Ingenieure das Reverse Engineering ein. Dazu wird das Bauteil vermessen, entweder über einen 3D-Scanner oder über die taktile Messung. Danach folgt die Erstellung der step-Datei mithilfe eines CAD-/CAM-Programms, sodass Ihre Komponente additiv gefertigt werden kann.

Unsere Leistungen

  • Taktile oder optische Vermessung Ihres Bauteils
  • Bauteilvermessung mittels 3D-Scanner
  • Erstellung eines 3D-Modells in einer CAx-Software
  • Fertigungsgerechte Konstruktion und industrieller 3D-Druck Ihres Bauteils

Unser Vorgehen

  • Bauteilvermessung
    Messung des Bauteils mittels 3D-Scanner oder taktil
  • Aufbereitung der Messdaten
    Verbinden der Messpunkte zu geometrischen Formen und Erstellung eines Gitternetzmodells (Mesh-Modell) im .STL-Format.
  • Flächen- und Volumenrückführung
    Die einzelnen Bauteilflächen werden definiert und dann zusammengefasst oder verbunden. Danach werden die entstandenen Flächen in Bauteilkörper übertragen.
  • Bauteiloptimierung (bei Bedarf)
    Anpassung der Konstruktionsdaten falls das Ursprungsbauteil verbessert, z. B. strukturell, oder eine Funktionserweiterung umgesetzt werden soll.
  • Datensicherung
    Die ermittelten Bauteildaten werden nun in einer 3D-Software (CAD-/CAM-Programme) gespeichert.
  • 3D-Druck
    Abschließende Finalisierung des fertigungsgerechten Designs und 3D-Druck Ihres Bauteils

Vorteile des 3D Drucks für Ihre Wertschöpfung

Steigerung der Profitabilität

Funktions- und Ressourceneffizienz

Zeit-und Kosteneffizienz

Höchste Bauteilintegration

Zertifizierte Qualität

Use Cases

× Wie können wir weiterhelfen?