Kostenfreier AM-Workshop „Unser Wissen für Ihren Erfolg“

Unser Wissen für Ihren Erfolg!

Unter diesem Motto bieten wir einen Workshop zum Auf- und Ausbau von 3D-Druck-Expertise an – kostenfrei für die ersten 10 Anmeldungen.

Damit möchten wir kleinen und mittelständischen Maschinen- und Anlagenbauern helfen, Optimierungspotenziale zu identifizieren und so das Unternehmen agil und innovativ aufzustellen.

Alle Informationen zu den Workshop-Inhalten und -Vorteilen sowie das Anmeldeformular finden Sie hier.

 

Neue Geschäftsmodelle für Logistiker

Mit dem 3D-Druck eröffnen sich für Logistiker viele neue Geschäftsmöglichkeiten. Frau Dr. Grund zeigt im Interview mit der Hamburger Hafen und Logistik AG Möglichkeiten und Grenzen der additiven Fertigung auf.

Dabei geht sie den Fragestellungen nach, wie bionische Konstruktion ein Bauteil optimieren kann, welche Vorteile additive Fertigung gegenüber konventionellen Herstellungsmethoden hat und wie sich 3D-Druck positiv auf die Supply Chain auswirken kann.

Das ganze Interview können Sie hier nachlesen.

 

Erweiterung unseres Maschinenparks

Investition in die Zukunft!

Sowohl im Februar als auch im April haben wir unseren Maschinenpark weiter aufgestockt, um für die zukünftigen Anforderungen bereit zu sein.

Seit zwei Monaten haben wir eine FANUC Europe ROBOCUT 2-C600iB Drahterodiermaschine. Damit können wir einen weiteren Teil des Post-Processings unserer 3D-Druck-Teile bei uns im Haus abbilden und so noch flexibler produzieren.

Mit einer weiteren Lasertec 30 SLM von DMG MORI haben wir im April unsere Produktionskapazitäten erweitert. Gleichzeitig reduzieren wir so nun den Aufwand für Materialwechsel in den einzelnen Maschinen. Dadurch können wir 3D-Druck-Aufträge noch flexibler abarbeiten und sind damit bestens für die Zeit nach COVID-19 gerüstet.

Außerdem steht uns ein X7 3D-Drucker von Markforged zur Verfügung. Damit können wir unsere Kunden nun noch schneller mit extrem steifen und damit hoch belastbaren Ersatzteilen beliefern.

Bestellen Sie Ihre Ersatzteile auf Abruf

Unser „Parts on demand“ Service ist eine gute Alternative gegenüber der regulären Lagerhaltung!

Nachdem wir Ihre Ersatzteile durch unser Part Screening identifiziert haben, erstellen wir Testdrucke zur Validierung der Produktionsparameter und um relevante Informationen zu Kosten und Lieferzeiten zu erhalten.

Anschließend katalogisieren wir Ihre Bauteile, sodass Sie diese direkt online bestellen können. Auf diese Weise vermeiden Sie eine überschüssige Lagerhaltung und umgehen lange Lieferzeiten.

Für weitere Informationen klicken Sie hier!

 

Bauteil-Analyse für einen erfolgreichen 3D-Druck

Eignen sich meine Komponenten für den 3D-Druck?

Mit unserem systematischen „Part Screening“ analysieren wir Ihr Portfolio.
Anhand von CAD-Daten, Materialinformationen, Kostenangaben sowie Bauteilabmessungen und -funktionen identifizieren wir geeignete bauteile und/oder Baugruppen. Für weitere Details klicken Sie hier!

 

Entwicklungspotenziale für die maritime Industrie


Mit additiver Fertigung hat die maritime Industrie die Möglichkeit, neue Betriebsstrategien zu entwickeln, innovative und profitable Geschäftsmodelle zu generieren oder sogar zu einem 3D-Druckzentrum zu werden.

Neben der Expertise im bereich der additiven Fertigung, verfügen unsere Experten auch über fundierte Kenntnisse im Logistiksektur.

Bionic Production bietet Häfen udn Reedereien Unterstützung bei der Vorbereitung für den profitablen Einsatz von additiver Fertigung. Sprechen Sie uns an!

Kontakt

AM-Leichtbau für die Sieger des Rennteams der Uni Stuttgart

Der F0711-13 Rennwagen der Uni Stuttgart konnte sich auf dem Speedway Michigan gegen Konkurrenten aus der ganzen Welt durchsetzen und gewann, nach 2016, 2017 und 2018 zum vierten Mal in Folge den FSAE Michigan Wettbewerb. Somit sicherte sich das Rennteam weiterhin den ersten Platz in der Weltrangliste des internationalen Formula Student Combustion Wettbewerbs. Herzlichen Glückwunsch!!

In diesem Siegerwagen ist das einzige 3D-Druck Bauteil der Serie verbaut. Genauer gesagt, sind es 4 Teile pro Rennwagen. Wir freuen uns, dass wir mit dem so genannten „Flexure Joints“ einen Beitrag zum Erfolg des Rennteams leisten konnten. Die Bauteile sind aus Titan gefertigt und wurden verzugsfrei in 15 Stunden gedruckt.

Die Vorteile des additiven Bauteils liegen auf der Hand: Neben einem strömungsneutralen Querlenker ergaben sich 48% Gewichtsersparnis und 33% bessere Anströmung der Seitenkästen.

Gerne haben wir von der Bionic Production unser Know-how in der additiven Fertigung von Titan-Bauteilen für den Rennwagen F00711-13 als auch den Nachfolger F0711-14 eingebracht. Eine spezielle Fertigungsstrategie für Titan ermöglicht es sowohl, Flexure Joints als auch andere Titanbauteile qualitativ hochwertig und prozesssicher aufzubauen.

Wir wünschen allen vom Rennteam Stuttgart weiterhin viel Erfolg!

 

  

 

 

 

Girlsday 2019 bei der Bionic Production AG

Am Girlsday öffnen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind.

So hat auch die Bionic Production AG am Donnerstag, den 28.03.2019, zum ersten Mal an dem jährlichen Girlsday teilgenommen, um den Mädchen die technische Welt des 3D-Drucks nahe zu bringen.

Nach der Begrüßung durch unsere Geschäftsführerin Frau Dr. Grund, haben Pauline und Emilia alle Bereiche des Unternehmens kennengelernt. Dazu gehörten eine Einführung in die Grundprinzipien der additiven Fertigung, ebenso wie praktische Bauteilnachbearbeitung. Auch das essentielle Softwarehandling konnten die beiden live erleben, bevor sie selbst einen Roboter programmieren durften, der zum Schweißen eingesetzt wird.

Wir danken den beiden Schülerinnen für ihren Besuch, die vielen Fragen und das Interesse an unserem Unternehmen. Es begeistert uns persönlich jeden Tag an spannenden Themen der additiven Fertigung zu arbeiten und umso mehr, wenn wir junge Menschen mitreißen können und Ihnen eine neue berufliche Perspektive geben.

Test des weltweit ersten 3D-gedruckten Bugatti Bremssattels

Das weltweit größte 3D-Druckfunktionsbauteil aus Titan, das jemals auf einem der leistungsfähigsten Bremsenprüfstände auf dem Markt getestet wurde! So sieht es aus, wenn Bugatti seinen ersten gedruckten Titan-Bremssattel für die Serienproduktion vorbereitet.

Hier zum Video.

Die Geschichte des Bremssattels geht mit uns zusammen in die nächste Runde, seien Sie gespannt.

Bionic Production auf der Formnext 2018

Vier spannende Tage mit interessanten Gesprächen und vielen neuen Eindrücken liegen hinter uns. Wir bedanken uns herzlich für Ihren Besuch bei uns am Stand. Sie waren ein wichtiger Bestandteil unseres Messeerfolges.

Wir hoffen Sie konnten sich zwischenzeitlich eine kleine Auszeit auf unserem Businessclass Sitz genehmigen und die vielen Eindrücke auf sich wirken lassen. Nicht nur die 3D gedruckten Teile an dem Sitz waren ein echter Hingucker auch die Geschichte des Bremssattels geht weiter, bei uns auf dem Stand konnten Sie den ersten Bugatti Bremssattel Prüfstand begutachten.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit sowie neue, spannende Herausforderungen und hoffen Sie auf der Formnext 2019 wieder begrüßen zu dürfen.